Deutsch
English

Geplante Sonderausstellungen

  • Ausstellungswechsel im Westflügel

  • Kulturgut-Transportkiste

100 und 1 Zeichnung. Mecklenburgische Trachten von Wolfgang Bergenroth (1893–1942)

13.11.2020 – 14.02.2021

Die Ausstellung präsentiert ein Konvolut an Zeichnungen des mecklenburgischen Malers und Illustrators Wolfgang Bergenroth. Die filigran gezeichneten, zart kolorierten und akribisch beschrifteten Blätter waren ursprünglich für eine »Mecklenburgische Trachtenmappe« bestimmt. Das Museum der Stadt Rostock erwarb die Zeichnungen aus dem Nachlass des Künstlers. Das Mappenwerk blieb unvollendet.

Kuratorin: Dr. Susanne Knuth


GRAUZONE - ein Dach wird Kunst

Wim Cox

Ein Dialog zwischen Material, seinen Zeitspuren und der Kunst

26. Februar bis 25. April 2021

37 Künstlerinnen und Künstler aus 5 Ländern ließen sich von den ehemaligen Schieferplatten vom Dach der Eisenbahnremise am Fährhafen in Gedser inspirieren. Eingeladen wurden sie zu diesem Experiment vom Metallbildhauer Bernard Misgajski. Er hatte das Potential dieser Platten für die Kunst entdeckt und suchte nach eigenwilligen Bildkompositionen, die in 130 Jahren durch Ablagerungen, Wind und Wetter entstanden waren. Diese "Schieferbilder", einst abgebaut in den Schiefergruben von Wales und auf dem Seeweg nach Gedser gebracht, fasste er im Format 24 X 19,5 cm in Stahlrahmen.

Das Nebeneinander dieser Zeitspuren auf einem jahrmillionen alten Gestein und die vielgestaltigen Adaptionen im gleichen Format durch die Künstlerinnen und Künstler laden zum Miterleben der Metamorphose eines Materials ein.

Ein Filmessay über den Initiator Bernard Misgajski von Gudrun Brigitta Nöh und Andrea Köster sowie ein umfangreicher Katalog ergänzen die Ausstellung.

 

Ein Begleitprogramm aus Künstler_innengesprächen, Lesungen und Vorträgen regt zu neuen Sichten auf ein altes Gestein und die künstlerische Auseindersetzung mit dem spröden Material an.

 

Die Entstehung der Ausstellung wurde von der Hansestadt Rostock, der Partnergemeinde Guldborgsund, dem Vorpommern-Fonds sowie zahlreichen Sponsoren ermöglicht.


UNTERWEGS - Rostocker Stadtbildfotografie im Detail

12. Mai bis 5. September 2021

Ausstellungseröffnung: 11. Mai 2021 um 17 Uhr

Ob Fußgänger oder Droschkenkutscher, ob Pferdebahn oder Omnibus - Stadtbildfotografien des alten Rostock erzählen vom lebhaften Verkehr auf den Straßen der Stadt. Dominieren auf den frühesten Aufnahmen noch Pferde, Fuhrwerke und Kutschen das Straßenbild, so tauchen bald schon die Pferdebahn und das Fahrrad auf, um bald darauf von der elektrischen Straßenbahn, dem Bus und dem Automobil abgelöst zu werden.    

Nach den Ausstellungen "Auf offener Straße" und "Rostock geschäftig" nimmt dieser dritte Ausstellungsteil ein weiteres Mal die oft übersehenen Details am Rande der historischen Fotografien unter die Lupe. Der fotografische Blick auf das sich rasant wandelnde Bild des Straßenverkehrs der letzten 150 Jahre eröffnet ein spannendes Stück Rostocker Kulturgeschichte.

Gezeigt werden Aufnahmen aus der Fotosammlung des Kulturhistorischen Museums Rostock, ergänzt durch wertvolle Leihgaben aus privaten Sammlungen.

Zur Ausstellung erscheint im Hinstorff-Verlag ein reich bebilderter Katalog.

Kuratorin: Annelen Karge


Wussten Sie eigentlich... ... dass die Apostelstraße ihren Namen nach Sandsteinreliefs mit den zwölf Aposteln an einem Speicher erhalten hat?

Grafik: Eine Frage der Form

Teil 2 / Von Fraaß bis Meidner

07.03.-19.04.2020 und 19.06.-18.07.2021

Ausstellungsort: Schaudepot / Kunsthalle Rostock

Mit der Grafik bot sich avantgardistischen Künstlern am Anfang des 20. Jahrhunderts eine Schleuse, die Flut der überwältigenden Eindrücke in Bilder zu bannen. Die Künstler und ihre Experimente rückten in den Fokus der Aufmerksamkeit. Von den Einen geliebt, von den Anderen gehasst: die Grafik erlangte eine vorher nicht gekannte Bedeutung.

Im Nachlass des Kunsthändlers Bernhard A. Böhmer befinden sich 581 Grafiken. In der Ausstellungsserie »Rostocks Klassische Moderne: ›Entartete Kunst‹ aus dem Nachlass des Kunsthändlers Bernhard A. Böhmer« werden erstmals alle Blätter der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Ausstellung »Grafik: Eine Frage der Form« beleuchtet die Phänomene der künstlerischen Grafik in der Klassischen Moderne: In vier Hängungen werden 254 grafische Blätter von 68 Künstlern präsentiert. Der 2. Teil der Ausstellung »Grafik: Eine Frage der Form« präsentiert 59 Werke von 22 Künstlern: Von Erich Fraaß bis Ludwig Meidner.

Kuratorin: Dr. Susanne Knuth