Deutsch
English

Sonderausstellungen

  • Christian Rohlfs, Kloster Andechs, Ausschnitt, 1924, M 283

  • Christian Rohlfs, Spökenkieker, Ausschnitt, 1923, M 284

  • Christian Rohlfs, Gasse in Soest, Ausschnitt, 1906, M 286

CHRISTIAN ROHLFS (1849–1938). Fall der Fälle.

Birken am Gartenzaun, 1902
Die Heiligen Drei Könige, um 1924

Kunstausstellung vom 9. Juni – 24. September 2017

Ausstellungsserie
Rostocks Klassische Moderne: „Entartete Kunst“ aus dem Nachlass des Kunsthändlers Bernhard A. Böhmer.

 

Farbenprächtige Gemälde und Grafiken des facettenreichen Künstlers Christian Rohlfs eröffnen eine außergewöhnliche Ausstellungsserie mit hochkarätigen Meisterwerken von Lyonel Feininger, Oskar Schlemmer, Rudolf Belling, Max Pechstein, Erich Heckel, Ernst Barlach und anderen deutschen Künstlern. Die einzelnen Ausstellungen widmen sich den Schicksalen einzelner Künstler oder Künstlergruppen und dem dubiosen Weg ihrer  verfemten Kunst nach Rostock.

Um 1900 brachen avantgardistische Künstler in ganz Europa mit der traditionellen Kunst und schufen die Klassische Moderne – Christian Rohlfs war einer von diesen „eigenartigen“ Individualisten.

Seine Art, die Kunst in der Natur zu sehen, ist eigenartig, seine Weise, sie „herauszureißen“, immer selbständig. Bilder der verschiedensten Epochen seines Schaffens finden im Naturgefühl ihr einigendes Band.
Der Kunstmäzen Karl Ernst Osthaus über Christian Rohlfs, 1905.

Mit dem Fall eines schleswig-holsteinischen Naturburschen vom Apfelbaum begann der märchenhaft anmutende Aufstieg zum Mitglied der Preußischen Akademie der Künste.

Mit dem traditionellen Repertoire von Formen und Farben erntete er erste Lorbeeren. Auf denen ruhte er sich nicht aus. Nie enden wollende Experimente prägten seine stilistische Entwicklung über Impressionismus zum Expressionismus. Die Zeit war aus den Fugen und er verdichtete sein Inneres zu symbolischen Zeichen. Die ungebändigte Naturverbundenheit bricht in seinem Spätwerk wieder hervor: Rohlfs‘ ganz eigener lyrischer Expressionismus betört mit farbintensiven Blumenbildern.

 

Kuratorin: Susanne Knuth

Begleitprogramm
Führung Donnerstag, 15 Uhr
29. Juni 2017
13. Juli 2017
3. August 2017
24. August 2017
7. September 2017
21. September 2017
Führung Donnerstag, 17 Uhr
22. Juni 2017
6. Juli 2017
20. Juli 2017
17. August 2017
31. August 2017
14. September 2017
Sonntagsführung mit der Kuratorin Sonntag, 11 Uhr
18. Juni 2017
24. September 2017
Vorträge
13. Juni 2017, 19 Uhr
„Mein Renomme im Museum habe ich nun schon ein wenig aufgebessert“, Christian Rohlfs in seinen Bildern und Briefen
Dr. Birgit Schulte (Osthaus Museum Hagen)
15. Juni 2017, 18 Uhr
Zum Schicksal der Kunstwerke von Christian Rohlfs
Dr. Susanne Knuth
18. Juni 2017, 10.30
Entwurf für eine experimentelle Ausstellungsgestaltung am Beispiel der Ausstellung „Christian Rohlfs. Fall der Fälle.“
Patrick Gürtler (Hochschule Wismar)
17. September, 11 Uhr
Entdeckungen bei der kunsttechnologischen Untersuchung und Konservierung der Christian Rohlfs-Gemälde Gasse in Soest, Wald, Kloster Andechs
Anna Bungenberg, Hochschule für Bildende Künste Dresden
Filmvorführung Dienstag, 18 Uhr
5. September 2017
19. September 2017
Unser gemeinsames Leben. Christian Rohlfs – Helene Rohlfs
Regie: Karl Wiehn, 1968

 

 

Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag
10.00 bis 18.00 Uhr 

Eintritt frei